Katechismus

Joseph

St. Joseph

"Der Engel verkündete Joseph".

Joseph im Katechismus der Katholischen Kirche

- Teil I, Abschnitt II, Kapitel II, Artikel II, Abschnitt II

497 Das Evangelium Konten 1. betrachten die jungfräuliche Empfängnis als ein göttliches Werk, das alles menschliche Verstehen und die Möglichkeit übertrifft: 2. "Das, was sie empfangen hat, ist vom Heiligen Geist", sagte der Engel zu Joseph zu Maria, seiner Frau (Mt 1:20). Die Kirche sieht hier die Erfüllung der göttlichen Verheißung durch den Propheten Jesaja: "Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären" (Jesaja 7:14), nach der griechischen Version von (Matthäus 1:23).

1. vgl. Mt 1,18-25; Lk 1,26-38
2. Lk 1,34.


- Teil III, Abschnitt I, K kapitel I, Artikel VIII, Abschnitt I.

1846 Das Evangelium ist die Offenbarung in Jesus Christus, Gottes Barmherzigkeit gegenüber den Sündern. 106 Der Engel verkündete Joseph: "Du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen" (Mt 1:21). Das gleiche gilt für die Eucharistie, das Sakrament der Erlösung: "Das ist mein Blut des Bundes, das für viele zur Vergebung der Sünden vergossen" (Mt 26:28).


Aufgabe und Berufung Joseph

- Teil I, Kapitel II, Artikel II, Abschnitt II

437 Der Engel verkündete den Hirten die Geburt von Jesus als dem Messias Israels versprach: "Um dir geboren wird dieser Tag in der Stadt Davids der Retter, welcher ist Christus, der Herr" (Lk 2:11). Von Anfang an ist er "derjenige, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt" (Joh 10:36), als "heilig" im jungfräulichen Schoß Maria.3 Joseph konzipiert von Gott berufen wurde, um mit ihm Maria, seiner Verlobten, Schwangere (Mt 1:20) "das, was in ihrem [...] durch den Heiligen Geist begriffen wird", so dass Jesus "der Christus genannt" (Mt 1:16) geboren von Joseph Ehepartner in die messianische Abstammungslinie Davide.4

3. cf. Lk 01.35
4. siehe Römer 1:3, 2 Tim 2:8, Rev. 22,16..


Fest von Heilige Joseph

- Teil II, Abschnitt II, Kapitel I, Artikel II, Abschnitt II

2177 Die sonntägliche Feier der Eucharistie und der Tag des Herrn ist in der Mitte des Lebens der Kirche. "Der Tag des Herrn, wenn wir das Ostergeheimnis zu feiern, der apostolischen Tradition in der universalen Kirche als die ursprüngliche heilige Tag der Verpflichtung einzuhalten" .5

"Auch zu beachten sind die Tage der Geburt unseres Herrn Jesus Christus, der Dreikönigstag, die Himmelfahrt und die meisten heiligen Leib und das Blut Christi, die heilige Mutter Gottes, ihrer Unbefleckten Empfängnis und Himmelfahrt, Saint Joseph, St. Peter und Paul, und aller Heiligen". 6

5. 6 CIC Kanon 1246
6. 6 CIC Kanon 1246


Jesus war gehorsam bis Joseph

- Teil I, Abschnitt II, Kapitel II, Artikel II, Abschnitt II.

532 In den Gehorsam Jesu an seine Mutter und seine rechtlichen Vater erfüllt die perfekte Einhaltung des vierten Gebotes. Diese Vorlage ist die zeitliche Bild kindlicher Gehorsam gegenüber seinem himmlischen Vater. Die alltägliche Gehorsam Jesu zu Maria und Joseph beide angekündigt und erwartet, den Gehorsam des Gründonnerstag: "Nicht [...] mein Wille ..." (Lk 22:42). Der Gehorsam Christi im Alltag versteckt bereits Eröffnung seiner Arbeit das wiederherzustellen, was der Ungehorsam von Adam distrutto. 7 hatten

7. vgl. Röm 5,19


Joseph Schirmherr eines glücklichen Todes

- Teil I, Abschnitt II, Kapitel III, Artikel XI, Abschnitt II

1014 Die Kirche ermutigt uns, die Stunde unseres Todes vorzubereiten "Von plötzlicher Tod, erlöse uns, o Herr" alte Litanei der Heiligen), um die Gottesmutter zu bitten, für uns Fürbitte "in der Stunde unseres Todes" "Ave Maria" und uns für St. Joseph, dem Schutzpatron eines glücklichen Todes anvertrauen:

"Jede Handlung, jeder Gedanke, sollten Sie sich verhalten, als ob du heute sterben, wenn Sie ein ruhiges Gewissen würde keine große Angst vor dem Tod gehabt haben waren. Es wäre besser, zu bleiben weg von der Sünde, dem Tod entkommen. Wenn Sie heute nicht bereit sind zu sterben, als morgen sein?".

"Alles Lob dir, mein Herr,
für unsere Bruder, den leiblichen Tod,
ihm kann kein lebender Mensch entrinnen.
Wehe denen, die in Todsünde sterben;
Selig sind, die in seinen heiligsten Willen finden,
dass der zweite Tod wird nicht wehtun".