Schmerz

Schmerz

Gruppe des Gebets

Es war zwei Tage vor Weihnachten, für mich der beste Tag des Jahres, als ich mit Terminal Brustkrebs diagnostiziert wurde befürchtet. Meine Welt wurde auf mich einstürzenden: plötzlich alle Gewissheiten, keine Aussicht auf künftiges Glück hatte wie Schnee in der Sonne verblasst.

Die Nachrichten

Innerhalb von wenigen Augenblicken fand ich mich in den dunkelsten Schatten, nahm die Angst des Geistes halten, und ich blockiert alle Überlegungen und Gedanken, und die Angst geschürt Verzweiflung. Ich wusste nicht, was zu halten, was zu tun ist, ich war sprachlos und verwirrt, unwissentlich versucht das Gebet Booklet Invisible Kloster von Nächstenliebe und Brüderlichkeit, und ich betete. Zur gleichen Zeit versuchte ich Ihre Hilfe, liebe Brüder, die Jesus auf mein Schreien des Flehens setzen, um den Mut und die Kraft zu begreifen, was ich dachte, war der ultimative Test für mein Leben zu finden.

Das Krankenhaus

Von Kindheit an hatte ich immer Angst vor dem Krankenhaus, jetzt habe ich zu überwinden hatte diese Furcht und Angst ergriff mich bei jedem Termin, um meinen Atem rauben Es stellt sich schwierige Momente und Augenblicke der Ruhe und ich bin sicher, diese waren durch die Kraft des Gebetes; auch den Menschen am nächsten zu mir bot mir ihre Hilfe an.

Als ich mit Conrad ist mein Problem sprach, waren wir am Telefon für eine lange Zeit. Gab mir Ruhe, Gelassenheit und Freude auch an den Herrn, dieses große Leid zu bieten. Das Telefonat war der Beginn einer langen Reihe und dank ihm, selbst den dunkelsten Momenten war ich erträglich. Wie oft habe ich dankte Jesus für einen Scherz mit mir neben Conrad, ein sichtbares Zeichen, dass ich Hilfe anbieten.

Manchmal habe ich von der Angst, so leid Jesus, eine so große Test verdienen angegriffen wurde, verbrachte ich viel Zeit prüft mein ganzes vergangenes Leben, einige, die verletzt hatte Jesus Was für ein Narr ich war zu finden! Jesus liebt uns so sehr, dass uns manchmal korrigiert, danach aber wurde mir klar: Ich habe verstanden, dass ich mich seinem Willen verlassen mussten, weil nur er meine Stärke sein könnte.

Ersten chirurgischen Eingriff

Für den Oberflächenersatz Chirurgie hier in den Ängsten, Zweifeln und der Unsicherheit, was ich versuchte, zusammen mit dem Ergebnis der Intervention nahm die Angst vor und ich konnte nicht leben, weil ich Angst hatte, aber ich hoffe, Jesus fährt fort, mir zu helfen, durchlebte ich mein vergangenes Leben von Ängsten.
Die Schwere der Diagnose habe ich in einem unheimlichen Apathie und nichts geworfen hatte, erweckte kein Interesse mehr, alles, was ich genoss die erste Stunde habe ich keine Emotionen erwachte, konnte ich nur Dunkelheit vor mir sehen, und ich fühlte mich ein tiefes Gefühl der Angst, die schien haben Grenzen.

Das Warten hat entnervt und niemand konnte mir Antworten auf meine Anfragen zur Klärung zu geben. Die Menschheit schrie seine Schwächen und nur dann erlebte ich meine Zerbrechlichkeit. In der dunkelsten Moment der Verzweiflung, eine seltsame Kraft, die ich spise, zu Gott umzukehren und um seine Hilfe zu erflehen, und das Gebet, fand ich einen Schimmer von Hoffnung und Mut, um voranzukommen. Ich erkannte, dass, um zu gewinnen war die erste Schlacht gegen meine Menschlichkeit zu weinen durch jede Pore in seiner unendlichen Verzweiflung und ohne Gottes Hilfe konnte ich es nicht tun.

Heimkehr

Ich teilte das Ergebnis der Operation: die gefährliche Krebs war noch nicht vollständig entfernt, dass ein weiterer Eingriff erforderlich ist. Meine Welt brach zusammen auf ihn ein zweites Mal. Der Geist konnte nicht begreifen, was geschah: Als Trübsal! Das hatte nichts Besitz von meiner Seele genommen, und ich konnte nicht sehen, keine Zukunft, nicht mehr in der Lage, den menschlichen Schreien seine Ängste und Leiden enthalten.
Es war ein sehr großer und aggressiver Tumor, dass innerhalb von vier Monaten hatte eine Größe von fünf Zentimetern erreicht. Und wenn man bedenkt, dass nur vier Monate, bevor ich die Kontrolle unterworfen wurde, sondern der Tumor wurde nicht gefunden! Der Arzt, der mir gefolgt war, in Vorbereitung für die Operation später entschloss er sich, die Behandlung sofort beginnen: im Hinblick auf mein junges Alter und Größe des Tumors, bestellte ich viel stärker.

Chemotherapie

So begann für mich eine sehr dramatische Zeit. Chemotherapie vernichtet mich: Neben einer körperlichen Kraft ausziehen, ich war die Zerstörung des Geistes. Ich war nicht ich!Das Vakuum wurde um mich herum, ich konnte nicht sehen einen Ausweg. Wie viel Angst, mich zu sehen, so verändert! Und noch eine Angst übernahm mein Leben, dass der nicht mehr in der Lage zu lieben. Nicht mehr das Gefühl keine Emotion, keine Stimulation, es, als ob ein Teil meines Gehirns wurde gesperrt war, aber die anderen kannte und sah diese Änderung, die niemand hatte mich vorbereitet, so dass es schien alles noch viel schlimmer. Wie ich weinte! Nur in Jesus fand ich die Kraft, halten an der Hoffnung, dass alles früher oder später behandelt werden möchtest.
Die ersten vier Chemotherapie im Krankenhaus selbst verabreicht, nur drei Wochen auseinander, während die anderen acht würde als ambulante gewesen wäre.

März

Die Pflege war so lang, dass es endlos zu sein schien. Im März ging ich ins Krankenhaus zum ersten Mal und die Angst es war eine Sensation von Übelkeit, die Angst vor dem Unbekannten Ich habe sein Herz schlug so laut, dass ich konnte das Pulsieren Nacken zu spüren. Ich sah so viel Leid um mich herum: Menschen starrte ausdruckslos und traurig, wurde nun erschöpft von verheerenden Behandlung, die im Laufe der Zeit überdauert hatte. Meine Augen richteten sich gegen die Wand, wo ich sah das Kreuz Jesu schien, dass ich rede und ich wollte sagen: "Sehen Sie, was ich auch gelitten haben." Er hatte für mich gelitten und ich dachte, ich könnte etwas für Jesus tun: Ich fragte ihn, was ich noch zu kämpfen hatte. Nach sieben Stunden war meine erste Infusion von Medikamenten beendet und die Müdigkeit war so stark, dass ich konnte nicht aufstehen. Wieder zu Hause zu sterben Ich dachte, ich fühlte mich schrecklich wie nie zuvor, traten Übelkeit, extreme Schmerzen in meinem Rücken und Gelenke: Ich konnte es nicht ertragen und Angst, mit allen Konsequenzen, wieder aufgetaucht.

Lange Zeit des Leidens

Es war der Beginn einer langen Zeit des Leidens, weil das Medikament, als auch den Körper schwächen, geschlagen hatte meine Meinung: Ich war nicht ich das Vakuum in und um mich herum herrschte, regen mich mehr als jede Emotion. Ich fühlte mich wie jemand ganz anderes aus, wie ich war, ich hatte die Verspieltheit, die Teil meines Charakters war verloren. Das Gebet wurde mein einziger mächtiger Verbündeter, um meine Menschheit mit seinen Ängsten und Schwächen zu bekämpfen und Wirkung, um meine Seele zu geben. Die Rehospitalisierungen sind mit den gleichen Problemen und jeder Rückkehr in die Heimat die Folgen der Heilung war schlimmer und schlimmer vorgestellt.

Allergische Reaktion

Nach der zweiten Chemotherapie wegen einer allergischen Reaktion, habe ich auf dem Gesicht eine Vielzahl von Blasen blieb für eine lange Zeit, auch nachdem Sie das Medikament, ich hätte beschafft zu stoppen, und jede Bewegung des Gesichts ich mehr Schmerzen zugefügt. Mein Immunsystem war niedrig und ich lebten in Angst, von einem Virus, ein Ereignis, und passiert leider fand ich mich gezwungen, auf die ER mit hohem Fieber führen angegriffen. Auf dem Weg ins Krankenhaus Ich betete zu Jesus um Hilfe und einmal kam ich in Kontakt mit Conrad, die für mich gebetet. Ich war in der Notaufnahme warten auf die Testergebnisse. Mit großer Freude habe ich von dem Arzt, dass meine Werte waren normal, die ich könnte nach Hause gehen bedeutete zurückgekehrt erfuhr, war es nicht notwendig, zugelassen werden. Ich bedankte mich bei Jesus, ich war sicher, es war seine Arbeit, mich zu vermeiden weiter leiden.

Die Pflege weiter

Die Müdigkeit wurde immer stärker und ich erkannte, dass mein Körper von innen zu sterben. Mit Bestürzung stellte ich begann zu begreifen, dass nicht eine ausreichende Festigkeit, um eine Heilung so verheerend, dass Gedanken widerstehen nahm mir den Atem. Die Übelkeit ließ mich nicht stoppen, und es war so hart, dass mein Magen schien zerstört und hinderte mich zu füttern es auch verursacht mir Schmerzen, die stundenlang dauerten und erlaubten mir nicht, auch seine Stärke mit der Nahrung zu erholen. Eines Nachts, nach der dritten Behandlung, bekam ich aus dem Bett verschwitzt, erschöpft und schwach, so dass ich fiel zu Boden, bewusstlos. Rief den Arzt sagte mir, ich hatte einen Darmverschluss, die von den Anti-Drogen verursacht Übelkeit. Flehte ich mit dem Gebet, dass Jesus konnte durch zu meiner Rettung kommen, und ich wurde nie enttäuscht von ihm.

Leichte Zyklus der Chemotherapie

Sie sagten mir, dass der neue Zyklus der Chemotherapie wäre leichter, glauben, dass das Schlimmste nun hinter mir und fing an zu machen Einzug hoffen. Ich habe mich geirrt, weil sie erfahren bald, dass wegen meiner Zustand der Erschöpfung, war ich gezwungen, im Bett zu bleiben meiste Zeit des Tages. Es war nunmehr sechs Monaten fehlte mir jede vitale Energie und den Willen zu kämpfen. In diesem Niedergeschlagenheit erhielt Nachricht, dass die zweite Aktion war nicht endgültig. Es gibt keine Worte, um die immense Unbehagen zu beschreiben: Ich hatte noch gemacht werden! Ich versank in eine grenzenlose Trauer, während die Dunkelheit umhüllt mich waren eine Qual für mich schien endlos. Ich hatte alle Tränen erschöpft, aber ich hing noch mit meiner ganzen Kraft des Gebetes, wohl wissend, dass so viele Brüder halfen mir in Jesus bettelt nicht, wo ich die Energie gefunden, ohne Jesus.

Noch ein chirurgisches

Ich stellte ihn die dritte Operation mit mehr Hoffnung: Ich hatte die immense Kraft des Gebets erfahren und ich hoffe, jetzt erreichen das Ende meiner langsamen Agonie.Während des Krankenhausaufenthaltes hatte ich die Vorstellung, dass Jesus neben mir war und ich den Mut zu verleihen. Die ersten postoperativen Tage litten, aber meine Genesung war so schnell, wie in Erstaunen zu versetzen, die mir die Ärzte das Krankenhaus verlassen, auch mit zwei Tage im Voraus gemacht.

Epilog

Ich dachte viel über meine Vergangenheit und Angst vor dem Leiden, das ich haben sich geändert: die Beweise habe ich die Tiefe und die wahre Bedeutung des Lebens entdeckt, und noch mehr, entdeckte ich, das Wesen der Liebe zu Gott, wie ich unterstützt haben in dunklen Momenten. Ich verstehe, dass das einzig Wichtige im Leben die Liebe ist, und was Sie geben können, ist, was du von den Leuten bekommen, während der Rest nur stören können Sie die Ruhe des täglichen Lebens. Der schrecklichste Aspekt der Pflege ist seit seiner Wirkung auf den Geist: Sie hat das Tempo, die Natur verändert und ließ mich so ein Gefühl des Nichts, der Leere und Dunkelheit, um mich nicht in der Lage, eine Erfahrung als dramatisch zu kommunizieren. Unverständnis Ich fühlte mich schrecklich allein und auf humane Weise.

Das Leiden hat die Menschheit schreit seine Verzweiflung erdrückt und musste einen harten Kampf zwischen dem Leiden und der Notwendigkeit der Seele zu ertragen, mich eingeladen haben, an Jesus durch das Gebet zu vertrauen Es ist schon wunderbar war die Hilfe von Jesus, hatte durch meine Gebete von vielen Brüdern, ohne Euch wäre ich sicherlich mit der Krankheit ergeben. Nun, da ich die Herausforderung, ich fühle nur Freude und ein Gefühl von Freiheit, mit der Gewissheit, dass ich nie allein sein gekoppelt zu überwinden, weil ich immer haben Jesus in meinem Herzen. Ich wünschte, mit all meiner Kraft in meinem Herzen, ich danke Ihnen alle Brüder von der unsichtbaren Kloster von Nächstenliebe und Brüderlichkeit, denn durch dich der Herr meine Gebete angenommen hat. Jetzt kann ich all meine Freude weinen, ich wiedergeboren sowohl in Körper und Seele fühlen, nie vergessen, dass du mir erlaubt, durch euer Gebet, um die längste Nacht meines Lebens zu überwinden. Ein riesiges Dankeschön an Conrad, der die größte und greifbares Zeichen der Liebe Jesu war..
. Konstanz 24. November 2016

Sie können interessiert sein